nach Nervenzusammenbruch wieder in die Einrichtung zurück?

Alles rund um rechtliche Aspekte

Moderator: Team

nach Nervenzusammenbruch wieder in die Einrichtung zurück?

Beitragvon Sili » 06.05.2010 15:11

Nach über 2 Jahren und einigen Auseinandersetzungen, hat ein Vorfall das Fass zum überlaufen gebracht und ich bekam einen Nervenzusammenbruch. Wer kann mir Tipps geben, wie ich wieder in der Einrichtung Fuß fassen kann. Momentan bin ich krank geschrieben.
Sili
 
Beiträge: 3
Registriert: 03.05.2010 11:37
Wohnort: Ostfildern

Beitragvon eon_tobias » 10.05.2010 15:07

hi!

du bist mit der ausbildung sicher schon fertig.
wichtig wäre den zugrunde legenden konflikt aufzuarbeiten. das ist allerdings alleine oft nur schwer bis gar nciht möglich. ist denn auch die einrichtung daran interessiert dich wieder einzusetzen? wenn ja gäbe es ja die möglichkeit sich entsprechende hilfen zu holen (z.b. coaching oder zur not auch supervision)


lg
tobias
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
Albert Einstein, deutsch-amerikanischer Physiker, 1879 - 1955
---
Habt ihr schon nach eurem Thema gesucht?
Forensuche | http://google.de
---
Liebe Grüße von Tobias aus Augsburg
das bin ich: http://tobias-schiesser.de
Vorsitzender im Landesverband der http://waldkindergarten-bayern.de
eon_tobias
 
Beiträge: 509
Registriert: 16.11.2006 09:28
Wohnort: Augsburg, Bayern

Beitragvon Muchai » 11.05.2010 10:28

Hallo Sili,

mit wem hast Du denn die Auseinandersetzungen, mit der Leitung, mit Teilen des Teams, mit Kindern?
Solltest Du Mobbing ausgesetzt sein, hast Du rechtliche Möglichkeiten.
Muchai
 
Beiträge: 30
Registriert: 17.05.2008 15:42
Wohnort: Millionendorf

Beitragvon Sili » 12.05.2010 12:16

Vielen Dank für eure Antworten.

Ja, ich bin mit der Ausbildung fertig und schon eine ganze Zeit im Beruf.

Wir sind eine eingruppige Einrichtung, d. h. es gibt außer mir (75%) noch eine Mitarbeiterin (40%) und die Leitung. Die Auseinandersetzung besteht zwischen mir und der Leitung.

Auslöser des Konflikts war eine Problematik der Auslegung von Überzeiten. Diese Problematik habe ich rechtlich vom Personalrat klären lassen. Nun ist das Ergebnis so, dass die Leitung weder auf meine Vorschläge, noch auf die Vorschläge des Personalrates eingehen möchte und Tarifrecht mit Füßen tritt. Am Montag werde ich nach fast 2 Wochen Krankmeldung das erste mal wieder arbeiten und möchte nicht so ohne weiteres die Einrichtung verlassen, da ich denke, ich habe mich nicht falsch verhalten.

Sieht jemand eine Möglichkeit, wie der wiedereinstieg gut gelingen kann?
Sili
 
Beiträge: 3
Registriert: 03.05.2010 11:37
Wohnort: Ostfildern

Beitragvon Muchai » 12.05.2010 12:43

Die Auseinandersetzung scheint Dich ziemlich zu belasten; nicht umsonst wurdest Du krankgeschrieben.
Es ist schwer, einen guten Rat zu geben.

Sind Überzeiten gleichbedeutend mit Überstunden?

Wie sieht die Instanz über der Leitung diese arbeitsrechtliche Auseinandersetzung? Du klannst den Personalrat auch bitten, sich mit der Instanz über der Leitung auseinanderzusetzen, wenn die Rechtslage in Euren Augen so eindeutig ist.
Bist Du gewerkschaftlich organisiert? Dann hast Du die Möglichkeit, juristische Beratung zu nehmen.

Ein guter Wiedereinstieg?
Der kann gelingen, wenn beide Seiten wahrnehmen, daß es eine Auseinandersetzung in der Sache ist - frei von Persönlichem.
Muchai
 
Beiträge: 30
Registriert: 17.05.2008 15:42
Wohnort: Millionendorf


Zurück zu Recht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron