Was würdet Ihr tun?

Alles rund um rechtliche Aspekte

Moderator: Team

Was würdet Ihr tun?

Beitragvon MixMax75 » 17.05.2017 19:34

Hallo!

Ich weiß nicht genau, ob das hier rein passt, aber ich habe schon einen ähnlichen Beitrag gelesen und währe für Tips und Hilfe dankbar.

Vor meiner Ausbildung zur Erzieherin, die ich 2011 abgeschlossen habe, war ich Kinderpflegerin (Anerkennungsjahr 1996), würde also sagen, dass ich durchaus über Erfahrung verfüge.
Während/ von meinen Praktikastellen während der Ausbildung zur Erzieherin habe zwei Einsen (Hort & Kindergarten) in den Bewertungen. So weit, so gut.
Seit ich nun in meiner derzeitigen Einrichtung (3-4 Jahre) unter der stellvertretenden Kigaleitung arbeite, habe ich das Gefühl, nichts mehr richtig machen zu können.
Es kam schon zu mehreren Gesprächen über meine Leistung als Erzieherin, teilweise aber auch über meine Art, die zu still, zu zurückhaltend und zu unscheinbar sei, wo ich mich auch persönlich angegriffen fühle. Eltern würden lieber zu meiner Kollegin gehen, als zu mir, auch mit ihren (Bezugs-) Kindern. Meine Kollegin hat von 2 Eltern gesprochen, bei denen das so ist, bzw. von denen sie weiß.
Ich denke, niemand ist unfehlbar, doch die Leitung hält mich für inkompetent, meint sogar, wenn ich mich nicht ändern würde, würde es so nicht mehr weiter gehen (Androhung von Kündigung?)
Ich finde, dass ich einen guten Draht zu den Kindern habe, und auch noch nirgends ein Problem mit Kindern hatte, was sie natürlich anders sieht, bzw. anzweifelt.
Ich denke nicht, dass es in Richtung Mobbing geht, trotzdem kann ich die Rückmeldung nicht ganz nachvollziehen, da es im Prinzip 20 Jahre meines Lebens von jetzt auf gleich auf den Kopf stellt.

Was würdet ihr tun? Lag ich wirklich so lange komplett daneben?

Ich muss dazu sagen, als ich Kinderpflegerin war, gab es zum Beispiel den Orientierungsplan noch nicht, auch Bezugskinder hatte bis dahin noch keine eigenen (Elterngespräche und so weiter). Ich will damit sagen, dass trotz meiner Erfahrung hier das eine oder andere neu für mich war.

Um mich zu schützen (fehlende Motivation, Ängste, Depression,....), möchte ich eigentlich gern kündigen. Nun ist da aber das zu erwartende Zeugnis. Bei einem eventuellen Vorstellungsgespräch auf eine neue Stelle, sollte ich da völlig ehrlich sein und die Sache ansprechen? Sollte ich meinem Job auf diese Meinung hin an den Nagel hängen (weil das ja vermutlich auch das Zeugnis aussagen wird)? Ich weiß einfach nicht mehr weiter.....

Liebe Grüße und einen schönen, sonnigen Abend
MixMax75
 
Beiträge: 2
Registriert: 28.03.2016 02:14

Re: Was würdet Ihr tun?

Beitragvon Teddybär » 14.06.2017 18:45

Hallo,
zuerst einmal würde ich die Ruhe bewahren und dann, falls es bei euch möglich ist, eine neutrale Person zu einem Gespräch mit der Leitung mitnehmen.
Du kannst Dich ja jederzeit anderweitig bewerben, nur solltest Du nie Deinen alten Arbeitgeber schlecht machen, das macht sich nie gut.
Versuche Dich doch einmal selbst zu reflektieren, wo sind Deine Stärken und wo sind Deine Schwächen? Kein Mensch macht immer alles richtig, oder alles falsch.
Ich wünsche Dir ganz viel Mut und auch Erfolg,
es grüßt Dich
Teddybär
um aufstehen zu können, muss man mindestens einmal hingefallen sein
Teddybär
 
Beiträge: 151
Registriert: 02.03.2007 22:56
Wohnort: Deutschland

Re: Was würdet Ihr tun?

Beitragvon MixMax75 » 20.06.2017 22:16

Vielen Dank, Teddybär, für die lieben Worte. Das tut gut.
Bin inzwischen dabei, mich zu bewerben, was mit diesen Gesprächen und Rückmeldungen in HInterkopf nicht wirklich einfach ist.
Ich denke, mein Problem, bzw. eine meiner Schwächen ist, das ich mir solche Sachen sehr zu Herzen nehme und sie mich beeinflussen. Und ich immer viel auf Rückmeldungen gebe, leider natürlich auch auf solche.
MixMax75
 
Beiträge: 2
Registriert: 28.03.2016 02:14


Zurück zu Recht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron